agens

Agens, das;  <lat.>
I. treibende, wirkende Kraft
II. wirkendes, handelndes, tätiges Wesen oder Prinzip

agens⎜agentur für authentische entwicklung ist eine Einzelfirma nach Schweizer Recht. Inhaber ist Simon Greuter-Puzderliski.

Die  Grundidee des Wirkungsprinzips agens ist einfach: Wir wirken dort, wo wir sind. Das heisst, dass diejenigen Menschen, Lebewesen und Dinge von unserer Existenz den grössten Nutzen ziehen,  denen wir unsere Aufmerksamkeit zuwenden und mit denen wir unsere Zeit verbringen. In einem wechselseitigen Resonanzgeschehen werden wir gleichzeitig aber auch von diesen Menschen, Lebewesen und Dingen beeinflusst. Eine weitere Konsequenz aus dem agens-Prinzip ist, dass wir gar nicht nicht wirken können. Zu jeder Zeit wirken wir, ob wir es wollen oder nicht. Die Frage ist also nicht, ob wir wirken, sondern wie. Dies wiederum hängt hauptsächlich von unserer intrinsischen Motivation ab. Welche Absicht liegt unserem Handeln zu Grunde? Von welchen Werten, Gefühlen und  Faktoren wird es bestimmt?

Was ist "authentische Entwicklung"?

Authentische Entwicklung ist eine Entwicklung, die vom tiefsten Inneren jedes Einzelnen selbst bestimmt ist. Sie geschieht dann, wenn Seele, Verstand und Körper in Harmonie sind. Die Funktion der Seele ist es, Orientierung zu geben. Die Funktion des Verstandes ist es zu entscheiden. Die Funktion des Körpers ist es auszuführen. Harmonie bedeutet ein Zustand der Verbundenheit mit den vier Dimensionen der Wirklichkeit: dem Selbst, dem Anderen, der Umwelt und dem Göttlichen. Verbundenheit mit dem Selbst widerspiegelt das Grundbedürfnis nach Autonomie (Selbstbestimmung). Verbundenheit mit dem Anderen drückt das Grundbedürfnis nach Gemeinschaft (soziale Eingebundenheit) aus. Verbundenheit mit der Umwelt (Natur) bedeutet das Bewusstsein der Nicht-Getrenntheit mit dem Kosmos. Verbundenheit mit dem Göttlichen entspricht der Sinn-Orientierung, die in unserer tiefsten Sehnsucht zum Ausdruck kommt. In Verbundenheit mit allen vier Dimensionen ist wahre Freiheit möglich.

Im Kern geht es um die Frage, was wir im tiefsten Grunde unseres Herzens wollen. Die Sehnsucht ist der Wegweiser. Sie führt uns auf den Grund des Herzens, wo unsere Verbindung zur Quelle des Universums ist - dem Göttlichen. Öffnen wir uns dieser Verbindung, so ermöglichen wir es dem Göttlichen, durch unsere Absichten, Gedanken, Worte und Taten in der Welt zu wirken. Dies ist in dem Masse möglich, in dem wir uns leer machen und lösen können von allem, was nicht göttlich ist, was uns fremdbestimmt, abhängig macht und den freien Willen vernebelt. Dazu gehören uns beherrschende Anhaftungen, Begierden, Süchte, Muster und Gewohnheiten. Das Lösen von diesen Anhaftungen, Begierden und Gewohnheiten geschieht aber nicht dadurch, dass man sie verdrängt, unterdrückt oder auszumerzen versucht, sondern indem man sie akzeptiert und als Teil seiner Persönlichkeit integriert. Integration findet dann statt, wenn ich den Begierden usw. zwar folgen darf, aber keinen Drang mehr verspüre, ihnen folgen zu müssen. Wir alle haben solcherlei schon erlebt, vielleicht hundert- oder tausendfach. Erwachen ist daher in Wirklichkeit ein Erinnern. Es ist ein Erinnern dessen, was wir eigentlich schon wissen aber vergessen haben. Wir wissen es, weil wir selbst irgendwann aus der Quelle gekommen sind und dereinst auch wieder dahin zurückkehren werden.

Neun Fragen zur authentischen Entwicklung:

  1. Wo bist du?
  2. Was ist dir wichtig?
  3. Wonach schreit deine Seele?
  4. Was rührt dich zu Tränen?
  5. Was kannst du geben?
  6. Was macht dir Spass?
  7. Wo resonierst du?
  8. Was nährt dich?
  9. Wo BIST du?